30
Apr
2005

We did it!

Again... Wir haben einen Unterstützungsantrag bei sitemapping.ch eingereicht. Und die Analyse von damals, die gilt eigentlich immer noch... Der Antrag jedenfalls ist heute abgegangen. Die Einleitung geht etwa so:

Konzept in 2 Sätzen: Ein aktuelles und rasch umsetzbares Projekt zur Vermittlung und Kontextualisierung von Medienkunst: Ein wöchentliches Gespräch / eine wöchentliche Sendung über Medienkunst mit Schweizer und ausländischen Kulturschaffenden, publiziert im Internet nach den Prinzipien des Podcast.

Als Reaktion auf die aktuelle Situation in der Medienkunstlandschaft Schweiz (Viper, plug.in, tweakfest etc.) schlagen wir ein Konzept vor als Impuls zur Revitalisierung des Dialogs unter den Medienkunstschaffenden. Wir möchten einen Kanal eröffnen, über den die Vielstimmigkeit der Akteure sich artikulieren und die Kollaboration stimuliert werden kann. Uns scheint das Medium des Podcast das bestgeeignete. Es ist unmittelbar, portabel, flexibel, experimentell, funktioniert nach dem on-demand-Prinzip und ist zugleich sofort einsetzbar in der gegenwärtigen Situation.
Damit würde sich ein neuer Diskursraum, eine neue Plattform schaffen lassen. Seine Neuartigkeit, seine "hipness", seine noch undefinierten "Spielregeln" machen den Podcast als Form zusätzlich attraktiv und interessant. Es wäre eine gesellschaftlich sinnvolle Anwendung einer entstehenden neuen Medientechnologie.
Als Metapher liesse sich auch sagen: Es wäre eine art akustische Wikipedia der schweizerischen Medienkunstlandschaft.
  1. We want to enable the socially useful inclusion of a technology in a socially applicable way. We emphasize the need for continuity of dialogue and exchange among mediaart-producers as developed in the last 10 years of experience as well as the inclusion of emerging new and dynamic actors. We want to work towards a more stable and sustainable situation and existence of mediaworkers. We want to avoid a market driven pressure towards commercialisation of accumulated knowledge, artwork and software.
  2. We want to open a cultural space that is collaborative rather than competitive to amplify the polyphony of experience and expertise. We want to achieve a socially useful impact.
  3. We are leaving the screen and go to a next level, towards a more casual, mobile, sensual channel which audio offers. It becomes more acessible through podcasting as a recent development. Technically it can be regarded as "low-tech on-demand streaming".
  4. As a distributive, on-demand medium it emphasizes dialogue within a local culture as well as beyond its borders and can be very easily syndicated.
  5. As a service to the mediaart community it provides for the need for casual, hospitable, sociable and informal networking as well as effective and low cost information exchange.
  6. It provides a database and archive for interest groups. it offers an entry point to the broad public as well as professionals of diffferent sectors: education, art, politics, traditional media etc.
  7. It provides a public service: as "recorded oral history" it offers a means of "continued education" to interested individuals and institutions. Thus its output can also be used as research material of ethnografic and sociological interest.
  8. podcasting by default offers a very easy and "low thresh-hold" access to its content, once the audio is downloaded.
  9. We want to be the first doing a podcast in a cultural context and with cultural content. Up to now there is nothing comparable to the concept of ArtCast.

Frisco: Podcasts auf Mittelwelle

Hier hab ich erfahren, dass ein erfolgloser Mittelwellensender in San Francisco von seiner Muttergesellschaft zum Podcastsender umgebaut wird.

UPDATE: Der Umbau scheint bereits erledigt. Siehe KYOU.
logo

ArtCast Basel

was wird, werden wir hören

WHAT IS THIS?

ArtCast is a podcast (->[engl.] [deut.]), that talks about art in whatever form it appears. Whenever the hosts get a hold of it, wherever that may be: meeting artist, galerist, collectors, curators etc. live or via the net. Wir produzieren auf Deutsch, Französisch oder Englisch, was halt jeweils passt. Tages-Anzeiger über Podcasting und ArtCast. Supported in part by



SUBSCRIBE
our feedbutton



over @ odeo
feedback - input via
artcast at gmail dot com

Podcast? Podcast!
ArtCast? Artcast!
Listen to ArtCast on the web

Swiss Blog Awards 2006 podsafe music network

Wer spricht?

Barbara Strebel studierte Kulturanthropologie und Kunstgeschichte an der Universität von Michigan Ann Arbor; Ausbildung in Audiovisueller Gestaltung an der (damals) Kunstgewerbeschule Basel; initiierte und organisierte Plattformen und Events rund um die Themen Internet, Netzkultur, Netzkunst (Basler Knoten des Netzwerkes "the thing", des 1. öffentlichen Internetproviders; Mitorganisatorin von "comm-x-change.ch": Offenes Forum für analoge und digitale Kommunikation im Haus der Wirtschaft, ehem. Börse - jetzt baz); Konzept und Umsetzung des internationalen Architektursymposiums "A2B" im Rahmen der SwissBau 2001; Konzept / Organisation Orbit/Comdex-Kongress 2000/2002 in Basel

Patrik Tschudin Redaktor / Moderator bei Schweizer Radio DRS2 im Team der Sendung DRS2aktuell, seit Anfang der 90er Jahre journalistische und praktische Auseinandersetzung mit technischen, politischen und gesellschaftlichen Implikationen des Netzes. Mitglied radiolab.ch

Hannes Gassert arbeitet als CTO bei mediagonal.


yes, you can:


WERBUNG

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Archiv

April 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
14
15
18
19
20
21
22
24
27
28
 
 

Status

Online seit 4692 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 31. Mai, 16:55

Credits

button for our RSS 2.0 feed with the enclosures

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren